Press

deutsch

deutsch

français

francais

italiano

italiano

español

español

føroyskt mál

føroyskt mál

suomea

suomea

íslensku

íslensku

nederduits

nederduits

dansk

dansk

nederduits

belgie

svenska

svenska

norsk

norsk

slovencina

slovencina

slovenskí

slovenskí

magyarul

magyarul

 

Hans Blues

Who is Hans Blues?

Mitte der 50er Jahre gründete HANS BLUES & BOOGIE (Jahrgang 1940) eine
Skiffle-Group im heimatlichen Hamburg. Bei kleineren Auftritten erlebt er schon damals die packende Live-Atmosphäre. Bald geht die Entwicklung in Richtung Dixieland-Jazz. Club-Engagements in der Hansestadt folgen. Seine viersaitige Gitarre ermöglicht HANS auch Versuche mit Blues und Folk in St. Pauli. 1959 macht er erste Auslandserfahrungen mit - unerlaubter - Straßenmusik in Amsterdam, Liége und Paris. Bis Sommer 1960 tritt HANS in Hamburg regelmäßig solo und mit Band auf. Nach dem Ende seiner ersten Verlobung schlägt er sich vier Monate in Skandinavien als Straßenmusiker (auch dort verboten), Entertainer und bei Talentshows durch. Sein Vespa-Roller bleibt tiefgefroren in Stockholm, als er Ende 1969 nach Hamburg zurückkehrt. Lehre abgebrochen, kein Beruf, zudem noch vollbärtig - das Arbeitsamt hat nur einen einzigen Job für ihn:


...FISCHFABRIK !

Eine steile Karriere schließt sich an - vom Fisch-Entschupper zum Chef-Chauffeur. Im schwarzen Mercedes 170 D fährt er den Chef morgens zu Fischauktionen (bei der ersten ersteigert Hans versehentlich den gesamten Tagesfang, (die Auktion wird wiederholt) und allabendlich zu Sauf-Gelangen in die Hafenkneipen. An den Wochenenden ist HANS wieder in seiner Dixie-Band aktiv und tritt als Blues-Solist mit ersten Eigenkompositionen auf. Ein Open-Air-Festival im Sommer 1961 vor rund 5000 Leuten im Hamburger Stadtpark führt zu zahlreichen Solo-Engagements im Norden.

Als die Fischfabrik im Herbst 1961 pleite geht, beschließt HANS nach Australien auszuwandern ( "Ungelernte" sind dort willkommen ), auch um der geistigen Enge Nachkriegsdeutschland zu entfliehen. Das Ticket in der Tasche, wartet er auf sein Schiff in einem Hotelzimmer über dem Jazzclub "Pigalle".
Dort lernt er die dänischen "Jazz Cardinals" kennen, steigt bei ihnen ein. Sie bieten ihm einen Job an; die Passage nach Australien verfällt.

Anfang 1962 beginnt HANS als Frontmann (voc, bjo, 4-sting-g) eine Profikarriere und tourt mit der Band durch Europa. Durch den "Twist" brotlos geworden, wird er als unerwünschter Ausländer im August 1963 nach Deutschland abgeschoben und lässt sich in West-Berlin nieder. Der Tourbus wird zum Kleintransporter, der Profimusiker wandelt sich zum Spediteur. Banjo und Gitarre verschwinden im Keller.

Der zweiten Verlobung folgt seine Ehe, die 1972 in die Brüche geht. Er besinnt sich seiner Instrumente, holt seine 1963 in København gebaute, bislang aber nie gespielte "Barslev" aus dem Keller, lernt sie zu spielen und zieht mit SEINEM Blues durch Berliner Kneipen. Inzwischen hat HANS viel zu erzählen und verzichtet daher weitgehend aufs "Covern". Er schreibt deutsche Texte: Die Reaktion des Publikums ist gemischt, aber eher ermutigend. Während eines Urlaubs auf Sardinien findet er am Strand einen Flaschenhals und bringt sich das Slidespielen bei. Da er zu wenig dünne Saiten mitgenommen hat, erfindet er die

HANS BLUES & BOOGIE SLIDE- STIMMUNG.

Die Spedition geht 1971 pleite. Zu diesem Zeitpunkt hat HANS als Solist und mit seiner Band in Berlin, Westdeutschland und Dänemark bereits einen Namen. Vom Druck der Firma befreit, beginnt er die zweite Profikarriere, diesmal als Bluesmusiker. HANS wird sein eigener Booker und stellt Kontakte in ganz Europa her, die ihn seit 1980 in 25 Länder führen. Südlichste Punkte sind Rhodos, Sizilien und Gibraltar, die nördlichsten Ziele Spitzbergen, Island und Faerøer. Bis auf Rhodos und Spitzbergen ( mit Flugzeug ) bewältigt er alles in seinem "Bluesmobil" ( 80.000 Kilometer im Jahresschnitt ).

Nebenbei findet er immer wieder Zeit, neue Songs zu schreiben. HANS spielt vor zehn oder 10.000 Zuhörern, in kleinen Clubs und auf größten Festivals. Bei gemeinsamen Auftritten lernt er viele Kollegen wie Stevie Ray Vaughan (Stockholm), Luther Allison (Duokonzerte in Berlin & København), Johnnie Winter und Otis Rush (Salerno), The Blues Band ( Aarhus), Canned Heat (Aamaal), Screaming Jay Hawkins (Düsseldorf) und Louisiana Red (Zürich) kennen und schätzen, 1984 erscheint die erste Solo-Live-LP, der zahlreiche LPs und CDs folgen.

Seine dritte Frau, Gefährtin seit 1986, begleitet HANS auf etlichen Tourneen (zwei gefährliche Autounfälle inklusive), hilft ihm sein Alkoholproblem in den Griff zu bekommen und inspiriert ihn zu vielen Songs, auch einigen auf seiner im Jahre 2002 erschienenen CD " the unpublished songs ". Die hier erstmals veröffentlichten Titel vermitteln die ganze Bandbreite von HANS' Schaffen. Zum Teil vor 20 und mehr Jahren geschrieben, treffen seine Lieder immer den Punkt.

Sie zeigen den typischen Biss und die selbstironische Gelassenheit - unverzichtbare Eigenschaften des kompromisslosen Künstlers.