Press

deutsch

deutsch

français

francais

italiano

italiano

español

español

føroyskt mál

føroyskt mál

suomea

suomea

íslensku

íslensku

nederduits

nederduits

dansk

dansk

nederduits

belgie

svenska

svenska

norsk

norsk

slovencina

slovencina

slovenskí

slovenskí

magyarul

magyarul

 

Hans Blues

KØbenhavn, 3. Oktober 1960 ...

KØbenhavn, 3. Oktober 1960 ...

Als meine Verlobung im Sommer 1960 in die Brüche ging, mochte ich nicht mehr in Hamburg bleiben: Ich kündigte meine Lehre ( damals eher ungewöhnlich ) und machte
mich auf, in Skandinavien mein Glück zu suchen.

In Dänemark arbeitete ich - illegal - als Topfwäscher, Apfelpflücker ( im Akkord ) und
natürlich als Straßenmusiker.
Es gab damals noch keine Konkurrenz, allerdings platzte mein 2. Konzert auf dem
Rådhusplads in KØbenhavn, weil König Bumibul aus Thailand ( sax ) zu Besuch kam
und man offenbar fürchtete, ich könnte ihm die Show stehlen. Ich wohnte auf einem
Campingplatz in KØbenhavn, und teilte mein Zelt mit einer Maus. Von dort aus
unternahm ich Kurztourneen nach Südschweden, wo ich in den Mittagspausen der
Schulen und - zur Auflockerung - bei Studentendiskussionsforen auftrat.

Bei den letzteren wurde ich häufig in Naturalien bezahlt :
Schwedische Torten und schwedischer Sex. Die Torten waren süß und klebrig und der
schwedische Sex nicht so, wie ich mir vorgestellt hatte - einmal wurde ich nach dem
Bumsen auf die Straße gesetzt. Ansonsten war das Übernachten in Schweden
problemlos: Man brauchte nur nach 22.00 Uhr eine Polizeistation anzufahren, sagen,
man sei zu müde zum Weiterfahren und berichten die Jugendherberge sei bereits
geschlossen. Eine Einzelzelle bekam ich auf diese Weise in jeder Stadt.
Natürlich ging das pro Stadt nur einmal.

***

When my engagement broke in summer 1960, I didn't want to stay in Hamburg any longer.
I cancelled my apprenticeship ( quite unusual at that time ) and went to Scandinavia,
to try my luck there. I worked - illegal - as a pot-washer, apple plucker ( at piece-rate )
and of course, as busker. There was no competition at that time, but my second concert
at Rådhusplads in KØbenhavn was cancelled by the police, `cause King Bumibul of
Thailand ( sax ) visited the town. I suspected they were afraid, I could steal the show.
I lived in a tent, which I shared with a mouse at a camping-site in KØbenhavn.
From there I made short tours to southern Sweden, where I organized school-concerts
in the long break at noon. I also got myself performing in the intermissions of
student-discussions.

Since the students were poor, I often got payed in kind:
Swedish cakes & Swedish sex. The cake was sweet and sticky, and the Swedish sex wasn't what I had expected - once I found myself on the street after the act. Otherwise I got
places to sleep without problems: You had to drive to a police station after 22.00,
tell them, you were to tired to drive on and the youth-hotel was already closed.
I got a solitary cell in every town by this way.
Of course I could do this only once in every town.